Sonntag, 4. Februar 2007

Archiv-Beitrag: Schnäppchenerwerb einer CD Karl Richter, Bachkantaten: BWV 106 “Actus tragicus” BWV 56 “Ich will den Kreustab” BWV 80 “Ein feste Burg”

Hallo,

aufgrund einer Rezension von Alex über das Pilgrimage-Konzert in Wittenberg bin ich auf diese Idee gekommen und habe unseren “admin” gebeten, diese Kategorie zu erstellen.

Unter dieser Rubrik (Kategorie) sollen DVD’s oder CD’s vorgestellt werden, die man gerade erworben hat oder man sich aus seinen persönlichen Beständen anhört.

Eine kleine Beschreibung des entsprechenden Tonträgers mit Titelangabe und Angabe des Interpreten und eine kleine Bewertung sollte vorhanden sein.

Ich mache den Anfang mit der CD von Karl Richter, mit Bachkantaten….

Freitag schlenderte ich durch die Musikalienabteilung eines Kaufhauses und fand die obige CD mit Kantatenwerken von J.S. Bach mit dem Interpreten Karl Richter zum Schnäppchenpreis von 4,99 €.


J.S. Bach Kantaten: Actus tragicus; Kreuzstab-Kantate;

Ein feste Burg…., 5,23 € mit Hörprobe bei amazon zu beziehen !


Wegen des Titels BWV 106 “Actus tragicus” habe ich sie mir gekauft, da ich diese Kantate noch nicht besitze.

Ein wahrlich massiges Volumen besitzt diese CD, in der Chor-, Orchesterbesetzung, Instrumentierung, einfach alles sehr gewöhnungsbedürftig zu unserer heutigen Hörweise einer historischen Aufführungspraxis. Das waren die Karl Richter Zeiten und entsprachen genau dem damaligen Zeitgeist, alles grossvolumiger und massiger hörbar zu gestalten.

Hier hat sich glücklicherweise eine fantastischere Aufführungspraxis entwickelt, schlanker, in den Nuancen bedeutend hörbarer in der Artikulation und uniso die herrlichen alten Instrumente mit ihrem warmen Klang. Aber aufgrund des Spottpreises langte ich zu.

Jetzt die einzelnen Kantaten aufgrund dieser altehrwürdigen Auffführungsform zu rezensieren betrachte ich nicht als fair, wir wissen alle, dass unsere heutigen Interpreten der Historischen Aufführungspraxis mehr als gewachsen sind und uns mehr zu begeistern vermögen.

Mein Urteil:

man kann, muss die CD aber nicht besitzen, es ist etwas für Musikliebhaber, die diese Epoche nicht missen mögen und der heutigen Aufführungsform nicht unbedingt etwas abgewinnen können und mögen.

Grüsse

meinhardo

1 Kommentar:

Volker hat gesagt…

5 Antworten auf “Schnäppchenerwerb einer CD Karl Richter, Bachkantaten: BWV 106 “Actus tragicus” BWV 56 “Ich will den Kreustab” BWV 80 “Ein feste Burg””

1. Ritus sagt:
5.2.2007 bei 14:00

Hallo meinhardo,

wie Du in dem Beitrag von Alex (Rezension des Konzertes in der Schlosskirche Wittenberg) als Kommentar schon ausführlich darstelltst, ist diese Aufführungsform nicht mehr aktuell.

Wie inniger hören sich unsere heutigen Interpretationen an, es hat sich riesiges getan in der “Historischen Aufführungspraxis” und zu danken haben wir es den Vorgängern wie Harnoncourt, Schmidt-Gaden (Gründer des Tölzer Knabenchors)und seine 1973 begonnene Zusammenarbeit mit Harnoncourt, sowie Herreweghe, Kuijken, Koopman und an erster Stelle unser Sir J.E. Gardiner.

Gardiners Aufführungsform wurde von einem Karl Richter in den 60er Jahren stark kritisiert, gottseidank ist er seiner Linie treu geblieben und wir sind die “Glücklichen.”

Wer Schnäppchen liebt soll sie erwerben, ich brauche sie nicht unbedingt, wenn es sich um die althergebrachte Form handelt.

Grüsse
Ritus

2. meinhardo sagt:
7.2.2007 bei 18:00

Hallo,

ich hörte mir die Neuerwerbung BCP-CD BWV 106 “Actus tragicus” an. Bin voll begeistert, entspricht total meinem Zeitgeschmack, die Schlankheit ist überwältigend im Gegensatz zu der Richter Aufnahme, der Erwerb hat sich gelohnt.

Aber überrascht bin ich von dem BWV 198 “Lass Fürstin, lass noch einen Strahl” dass Bach als eine Trauerode für die verstorbene ehemalige polnische Königin und ehemalige Gattin von August dem Starken geschrieben hat.

Diese riesige Kantate in 2 Teilen begeistert mich in ihrer gesamten Struktur. Die Besetzung ist fantastisch und konzertant ist das Barockorchester vom Feinsten.

Die Sinfonias zu Beginn einzelner Sätze sprühen voller Musikalität, hier möchte ich einmal den Schlusssatz herausgreifen: “Doch Königin! du stirbest nicht”, wie kraftvoll,stimmig und swingend die Einleitung des Orchesters zum mächtigen Schlusschor beginnt ist überragend.
Eine fantastische Kantate die ich neu kennengelernt habe, für mich eine weitere Favoritin.

Wie steht Ihr zu dem BWV 106 und 198, bin auf eure Antwort gespannt.

Grüße
meinhardo

3. Volker /admin sagt:
15.2.2007 bei 18:00

Hallo meinhardo,

das BWV 106 und 198 sind wirklich grossartige Kantatenwerke und kann dein Urteil darüber nur bestätigen, hier bin ich gespannt auf die BCP-Veröffentlichungen denn die von dir oben genannte CD gehört ja schon zum Gardiner-Archiv und bin gespannt darauf, wie er sie uns in Leipzeig präsentieren wird.

Darüber werden wir dann berichten und auf die obigen Bachwerke
weiter eingehen.

Grüsse

Volker

4. muriel sagt:
10.7.2007 bei 17:00

Gestern fielen mir die Trompetenkonzerte von
Melchior Wolter in die Hände, einem wohl badischen
Zeitgenosse Bachs. Zwei CD 5,95€! Solist ist
der Trompeter Otto Sauter, mit dem es schon auf
dem gleichen Level - Brillant - sämtliche Trompetenkonzerte
von Telemann gibt. Ein wirklich brillanter(!) Solist.
Und ich finde, Melchior Wolter ist ein beachtenswerter
Komponist.

Liebe Grüße
muriel

5. Volker /admin sagt:
10.7.2007 bei 21:00

Hallo muriel,

deinen Kommentar habe ich als einen eigenständigen Beitrag neu in den Blog gestellt.


Grüße
Volker