Sonntag, 29. Juli 2007

Archiv Beitrag "Ein begeisterndes Orgelkonzert" am 29. Juli 2007 in der St. Marien Kirche in Herford

Herford, 31. Juli 2007


Ein begeisterndes Orgelkonzert fand am 29. Juli 2007 in der St. Marien-Kirche Herford / OWL statt




Foto: St. Marien-Kirche Stift Berg in Herford (Fotorechte @ V.Hege)


--------------------------------------------------------


Das Programm

Sonntag, 29. Juli. 2007, 18.00 Uhr
St. Marien-Kirche Stift Berg, Herford /OWL
2. ORGELKONZERT im Rahmen des „Herforder Orgelsommer 2007“
Organist: Ewald Kooiman / Amsterdam NL


HAUPTORGEL:
Samuel Rousseau : Fantaisie pour Orgue ou Piano-pédalier, op.73
(1852-1904) “`a la Mémoire de mon Cher Maître César Franck”
[ Leduc, 1894]


Jean Langlais : Thème avec variations (Huit Pièces modales no.5)
(1907-1991) [Philippo]


COLLON-ORGEL:


Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Sarabande con Partite, BWV 990
Drei Bearbeitungen von
“Nun komm der Heiden Heiland“:
BWV 659
BWV 660
BWV 661
Toccata C-dur, BWV 564
*Toccata
*Adagio
*Fuge

-------------------------------------------------------------------------------------------


Ein Über-Organist der Alt-Gilde: „Ewald Kooiman“ stellte sich am 29. Juli 2007 in Herford vor. Eine Viertel-Stunde vor Konzertbeginn war die „Marien Kirche Stift-Berg“ bereits voll gefüllt und es bedurfte Ausschau zu halten, wo noch ein freier Platz eingenommen werden konnte. Für einen auswärtigen Besucher ist es immer wieder beeindruckend zu erleben, welch ein riesiger Besucher-Zuspruch an Klassischer Musik in dieser kunstfreudigen Stadt Herford vorherrscht.


Desgleichen erlebten wir mit diesem Ausnahme-Orgelkonzert, die Kirche war berstend voll, - wo findet man so etwas noch in Deutschland oder Europa - wo die Kirchen nur noch schmählich von Besuchern besetzt sind. Hier scheint die Stadt Herford eine Insel der Glückseligkeit zu sein, und eine Ausnahmestellung zu besitzen!!

Als ein wahrer Orgel-Virtuose stellte sich in der Person von Ewald Kooimann mit seinem ausgefeilten Programm vor.



Foto: Organist Ewald Kooiman

Das Konzertprogramm begann mit französischer Orgel-Literatur an der „Alten Groß-Orgel“ von St. Marien mit dem Werk eines Schülers von Cesar Franck, Samuel Russeau, Fantaisie pour Orgue ou Piano-pédalier, op.73, das sowohl auf der Orgel als auch auf dem Pedalklavier ausgeführt werden kann.




Foto: Die Groß-Orgel (Steinmann) in der St. Marienkirche Herford (Fotorechte:@ V.Hege)



Durch eine geschickte Registrierung und virtuose Gestaltung erklang das moderne Werk in fantastischen Klangfarben, beeindruckend, was an der alten Groß-Orgel an Klangvielfalt möglich ist.

Der zweite Programmpunkt wurde an derselbigen Groß-Orgel von Jean Langlais, mit dem Werk: Thème avec variations (Huit Pièces modales no.5), fortgesetzt.

Die Akustik für diese französischen Programme sind in der St. Marien-Kirche, Stift Berg, als hervorragend zu benennen, Raum und Klang ließen keine Wünsche offen, fantastisch, was dieser großartige Alt-Meister als Konzert-Organist den Besuchern bot, eine Orgel-Lehrstunde

mit französischer Literatur, die als überwältigend zu benennen ist. Seine Kenntnisse über diese Orgel-Literatur und entsprechende Umsetzung dieser Werke gelangen ihm aufs Vortrefflichste.




Foto: Die neue Collon-Orgel in St. Marienkirche Herford (Fotorechte: @ V.Hege)


Ein weiterer Höhepunkt erfolgte mit Bach-Werken an der neuen Collon-Orgel, platziert an der Westwand im Mittelschiff von der St. Marien-Kirche, Stift Berg.


Die nachfolgenden Bach-Werke:

Sarabande con Partite, BWV 990,

Drei Bearbeitungen von
“Nun komm der Heiden Heiland“: BWV 659, BWV 660, BWV 661,
Toccata C-dur, BWV 564, (Toccata, Adagio, Fuge).


Hier hieße es, „Eulen nach Athen zu tragen!“ ein Bach-Kenner und Künstler von „Gottes Gnaden“, in der Person von Ewald Kooiman, (sämtliche Orgelwerke von Bach wurden von ihm an historischen Orgeln eingespielt) stelle sich vor, der die Besucher schier aus dem Häuschen zu locken vermag, ein großartig Organist und Bach-Interpret. Hier erwies sich die neue Collon-Orgel, fantastisch platziert, als ein ebenbürtiges Instrument zu der alten Groß-Orgel. Ein Wunder an Raum und Klang, diese Kirchengemeinde ist zu beneiden ob ihrer fantastischen Orgeln.


Über die Wiedergabe und Besprechung der einzelnen Bach-Werke ist nur positives zu berichten, sie stellten für mich den Höhepunkt der Veranstaltung dar. Der niederländische Konzert-Organit Kooiman bot eine Lehrstunde mit der Wiedergabe von großartigen Bach-Werken. Die Nuancen ausgefeilt hörbar gemacht, eine Registrierung, die beeindruckte. Die virtuose Umsetzung, Interpretation und entsprechende Klangvielfalt kann nur von einem Groß-Meister als absoluter Bach-Kenner und Spitzen-Organist entwickelt und zu Gehör gebracht werden. Ein beseelendes Spiel, dass den Hörer emotional mitzunehmen und zu berühren weiß.


Ein donnernder, nicht abebbender Applaus erfüllte die altehrwürdige Kirche, der Groß-Organist fühlte sich ehrbar gerührt und in so einer fantastischen Orgelgemeinde mehr als wohl aufgehoben.

Als Dank spielte er als Zugabe eine rührige Choralfantasie „Allein Gott in der Höh’ sei Ehr.“


Ein Orgelabend wurde geboten, der die riesige Zuhörerschar mehr als befriedigte, es war ein Orgel-Niveau vom Feinsten, es ist erfreulich, solche Veranstaltungen nicht nur in Leipzig, Dresden, etc. erleben zu können, nein, die Provinz ermöglicht es ebenfalls und das ist das erfreuliche Fazit, dass auch hier großartige Veranstaltungen zu erleben sind und in der Großartigkeit und dem enormen Besucher-Zuspruch seinen entsprechenden Rahmen finden.

Die Großstadt Bielefeld - in der Nähe von Herford gelegen - muss vor Neid erblassen, hier sind die Besucherzahlen nicht so erfreulich!!

Der Herforder-Orgelsommer 2007 dauert bis September und wird mit internationalen Orgel-Größen fortgesetzt. Über den Link sind nähere Einzelheiten der Programmtage abrufbar.

Keine Kommentare: