Donnerstag, 24. Januar 2008

Bach-Cantata-Pilgrimage Konzert Köthen 10.09.2000

Hallo,

nachdem ich die Woche über etwas schweigsam war, hier nun ein weiterer Bericht zur BCP: zum Konzert in Köthen am 12.Sonntag nach Trinitatis (10.09.2000). Ein schöner Spätsommer-Sonntag begann mit der Reise nach Köthen. Die Tour war inzwischen für mich etwas fortgeschritten und man war soweit, die Strecke nicht mehr in Kilometern, sondern in zu hörenden Bach-Kantaten zu bestimmen:).

Aufführungsstätte: St. Jakobskirche in Köthen

Köthen selbst präsentierte sich in strahlendem Sonnenschein, nach dem zeitigen Mittagessen erschienen die Musiker und Herr Reimann von der Konzertagentur. Er erzählte mir, daß der Meister in geradezu fantastischer Stimmung sei. Dies wurde kurz darauf durch einen breit grinsenden John Eliot Gardiner bestätigt, der sich gut gelaunt in Richtung Probe begab, die schon zu einem wunderbaren Vorgeschmack geriet. Am Abend sollten die Kantaten “Geist und Seele wird verwirret” BWV 35 für Alt-Solo, “Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69 a, die Motette “Komm, Jesu, komm” BWV 229, sowie als Abschluß die Kantate “Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren” BWV 137 erklingen. Die vier Solisten waren Katharine Fuge, Robin Tyson, Christoph Genz und der (wie immer) überragende Peter Harvey.

Die Probe schloß mit dem fantastischen und überaus euphorischen Schlußchoral aus BWV 137 “Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Namen”. In absoluter Hochstimmung “schwebte” ich über den Kirchenvorplatz in Richtung Kaffee, um mich dort vor dem Konzert noch einmal zu stärken.

Der Abend selbst begann in der vollen Köthener St. Jakobskirche mit der Kantate 35 aus dem Jahr 1726, die durch eine herrliche Orgelsinfonia eröffnet wird. Bei dieser handelt es sich um den ersten Satz des Orgel- /Cembalokonzerts d-moll BWV 1059. Der Organist Ian Watson erwies sich als absoluter Könner und gestaltete diese Eröffnung schwungvoll und mitreißend. Auch die Sinfonia zu Beginn des 2. Teils der Kantate wurde mit überwältigender Leichtigkeit musiziert. Der nun folgende Alt-Solo Part wurde von Robin Tyson gesungen. Zu Beginn doch deutlich etwas quäkig steigerte er sich von Satz zu Satz und der Schluß “Ich wünsche nur bei Gott zu leben” geriet zu einem mitreißenden Tanz, der die ganze Vorfreude auf das himmlische Leben darstellt.

Was nun folgte, war ein rechter Paukenschlag. Die Kantate 69 a, die im Jahre 1723 komponiert wurde, mit ihrem überschwänglichen und überwältigenden Eingangschor. Die drei Trompeten, allen voran Niklas Eklund, sorgten in diesem Satz für etwa 4 Minuten Feuerwerk, man merkte wirklich, wie alle Leute den Atem anhielten. Der Monteverdi Choir zeigte wiederum überragende Leichtigkeit in der Präsentation selbst schwierigster Koloraturen. Als besonders schöne Arie aus dieser Kantate muß ich den Satz Nr. 5 “Mein Erlöser und Erhalter” erwähnen. Peter Harvey zeigte, daß er Bach wirklich verinnerlicht hat. Sein makelloses Deutsch und die überaus innige Interpretation ließen den Satz zu einem Höhepunkt werden. Den Abschluß bildete der Choral “Was Gott tut, das ist wohl getan”

Im Anschluß daran erklang in schönem Kontrast die doppelchörige Motette “Komm, Jesu, komm”, bei der sich die Geister scheiden, wann genau sie geschrieben ist. Man geht allgemein wohl von ca. 1730 aus. Leise, zart und innig geriet sie zu einer choristischen Meisterleistung. Der Mittelteil “Komm, komm, ich will mich dir ergeben” schwebte leicht und luftig durch die Kirche. Im Schlußchoral “Drauf schließ ich mich in deine Hände” zeigte unser Meister wieder, welch ein gutes Händchen er für die Interpretation Bach’scher Choräle hat. Ehrlich gesagt habe ich weder zuvor noch danach je einen Dirigenten erlebt, bei dem die Choräle jedesmal zu Juwelen werden. Von anderer Seite habe ich über John Eliot auch schon gehört, er sei die Wiedergeburt Bach’s. Ich kann diese Ansicht nur unterstützen!

Für die letzte Kantate (BWV 137, komponiert 1725)hatten sich alle ganz offenbar noch extra-Reserven aufgespart. Mit welch einer überschäumenden Freude und Kraft begann dieser Eingangschor “Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren”. Man mochte kaum glauben, daß so etwas in einem solchen Tempo möglich ist. Jedoch schien es niemandem der Musiker ernste Probleme zu bereiten. Donnernd schmetterten die drei Trompeten ihre Fanfaren in die Kirche, als sei dies ein Kinderspiel. Die absolute Krone chorischer Kraft erfolgte jedoch im Schlußchor. Hiernach hielt es niemanden mehr auf den Sitzen. Das Publikum tobte, doch Gardiner hatte noch einen Trumpf in der Tasche. Ähnlich wie in Neviges begann mitten im tosenden Applaus der Eingangschor der Kantate 69a als Zugabe. Einen besseren Adrenalinkick hätte Gardiner uns allen garnicht geben können. Wie befreit nach diesem langen und tollen Konzert zeigten alle Musiker noch einmal, daß sie wirklich die Besten der Welt sind.

Viele Grüße,

Alex

---------------------------------------------------------------------------------------------

Bereits abgegebene Kommentare:

Kommentare:

volker hat gesagt…

1. Volker /admin sagt:
11.2.2007 bei 02:00

Mein lieber Alex,

was hast Du da wieder für einen sagenhaften Bericht abgegeben, Kompliment!!

Aufgrund der späten Zeit werde ich morgen darauf zurückkommen, war heute am Spätnachmittag in einem Sinfoniekonzert mit Werken von Beethoven und Schumann, deshalb mein spätes Ercheinen im Blog.

Herzliche Grüsse
Volker.
2. Ritus sagt:
11.2.2007 bei 20:00

Hallo Alex,

die Beiträge von Dir sind so Inhaltsreich und persönlich verfasst, dass ich sie mit Freude lese.

Sie versprühen eine Lebendigkeit über die erlebten Kantatenwerke, dass das Gefühl hoch kommt, selbst anwesend gewesen zu sein.
Diese Berichte können nur von einem Gardiner-Freund entsprechend rüberkommen, der die Pilgertour als etwas Fantastisches miterleben konnte.

Danke für diesen tollen Situationsbericht der BCP aus Köthen.

Grüsse
Ritus
3. Alexmusician sagt:
11.2.2007 bei 20:00

Hallo Volker und Ritus,
danke euch beiden für die lobenden Worte. Im Lauf der nächsten Zeit werd ich noch ein bißchen mehr loswerden.
Es freut mich, wenn meine Berichte ankommen. Ja, die BCP habe ich wie schon einmal gesagt mehr als genossen. Diese Konzerte haben mir mehr gegeben als alles andere zuvor. Daher nutze ich immer wieder die Gelegenheit, den Meister zu erleben. Er ist einfach der Größte!

“Happy readings” und einen schönen Sonntag - Abend,
Alex
4. Volker /admin sagt:
12.2.2007 bei 01:00

Hallo Alex,

nach einem turbulenten Sonntagnachmittag und Abend finde ich nun endlich die Ruhe, auf deinen aufschlussreichen Bericht aus Köthen Stellung zu beziehen.

Als erstes fällt mir immer wieder der Name Konzertagentur Reimann, aus Berlin auf, der für Gardiner in Deutschland wohl die BCP organisiert hat und Du von ihm auch die Karten bezogen hast, bei ihm kaufe ich die Tickets für die Gardiner-Konzerte. In Königslutter bin ich mit ihm einmal ins Gespräch gekommen über den Resonanzboden für das Orchester, auch hierfür war und ist er zuständig, ein viel beschäftigter Mann.

Wie hast Du überhaupt die BCP in 2000 organisiert, über Reimann, war dein ständiger Begleiter das Auto oder die Bahn? Das sind Punkte, die mich auch interessieren aufgrund der verschiedenartigsten Aufführungsorte und Stätten, wer hat für Übernachtungsmöglichkeiten gesorgt, dies alles könntest Du einmal der Allgemeinheit im Blog kurz anreissen und darüber berichten, wäre schön!!



Aufführungsstätte St. Jakobskirche in Köthen (Foto: anhaltweb)



Aber nun zu deinem eigentlichen Konzertbericht.
Köthen steht bei mir in diesem Jahr ganz vorne zum Besuch an, die Kleinprovinzstadt konnte ich aus dem Zug über Magdeburg-Halle-Leipzig nur kurz einmal kennenlernen das Wetter war nicht schön und man sah viel ländliches drumherum. Umso schöner dass bei deinem Besuch ein schönes Spätsommerwetter herrschte, da ist und präsentiert sich der Ort von einer ganz anderen Seite. Hier erlebte ja J.S. Bach seine schönsten und fruchtbartes Jahre am Fürstenhof.

Den von Dir erwähnte Bass-Bariton Peter Harvey in dem BWV 69 a im 5. Satz “Mein Erlöser und Erhalter” - dass er vorzüglich gesungen hat - ist mir in sämtlichen BCP-CD’s als ein angenehmer und großartiger Könner aufgefallen, seine Wortartikulation der deutschen Sprache finde ich überragend im gleichen Atemzug möchte ich den Tenor Mark Padmore erwähnen der die gleichen Eigenschaften besitzt, wirklich hervorragende Gesangssolisten die der Sir John aus seinem Mutterland verpflichten kann und ihm zur Verfügung stehen.

Die doppelchörige Motette “Komm,Jesu,komm”, ist wirklich eine betörende und von mir gern gehörte Motette, hier kann sich die Großartigkeit des Monteverdi Choirs richtig entfalten und entsprechend zur Geltung bringen, wie schwer tun sich da teilweise die deutschen Chöre in diesem Format das rüber zu bringen.
Die Kantate BWV 137 “Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren” ist eines der gewaltigsten Kantatenwerke Bachs.
Sie liebe ich übermaßen mit den strahlenden Trompeten, ihrem unwahrscheinlichen Schwung und Freude ausgehend in eine Prahlkraft und musikalischen Qualität, alles vom Feinsten, hier sehe ich die große Gefahr für Gardiner alles zu Grandios und schwunghaft zelebrieren zu wollen, was schon fast ein überirdisches musizieren bedeutet, eine kleinere Zurücknahme seinerseits wäre in meinen Augen nicht unangebracht um dieser fantastischen Kantate nicht ihre Aussagekraft zu nehmen??!!

Ich mag den schwedischen Trompeter-Star Eklund und glaube, dass er es in dieser Kantatenaufführung in Köthen auch beweisen konnte. War sein Mitpartner da nicht auch Paul Sharp, ebenfalls ein “Könner vor dem Herrn!”

Auf diese CD-Veröffentlichung bin ich besonders hungrig und hoffe, dass sie in diesem Jahr noch zur Veröffentlichung kommt.

Für diesen deinen hinreissenden Bericht aus Köthen nochmals mein Kompliment und freue mich schon jetzt auf deine weiteren Statements der BCP-Besuche und Berichterstattung, hiervon zehrt auch der Gardiner-Blog, durch diese Art von BCP-Berichten werden Neugierige und Neumitglieder fast wie von alleine neu gewonnen werden können.

Herzliche Grüsse und einen schönen Wochenanfang

Volker.
5. meinhardo sagt:
12.2.2007 bei 15:00

Hallo Alex,

wieder so ein fantastischer Bericht von dir der alles beinhaltet was die Atmosphäre eines Live-Miterlebens möglich macht, fesselnder und prickelnder kann diese Aussage von dir nicht gestaltet werden. Mit grossem Interesse verfolge ich weiterhin deine Reisebeschreibungen und wünsche dir weiter viel Erfolg und Spass dabei.

Gruss
meinhardo
6. Alexmusician sagt:
13.2.2007 bei 13:00

Hallo Volker und Meinhardo,

nochmals vielen Dank für eure netten Worte.

@ Volker: Du fragtest nach der Organisation des halben Jahres. Nun, da ich zu dieser Zeit auch noch im Abitur stand, wurde das ganze doppelt stressig:). Ich war ja im Sommer 2000 in den Ferien in Mühlhausen gewesen, wo sich herausgestellt hat, daß ich über das gesamte Jahr völlig falsch informiert gewesen war. Es hatte nämlich zu Anfang des Jahres mal geheißen, Gardiner sei nur für 2 oder 3 Konzerte in Deutschland. Umsomehr habe ich mich dann natürlich geärgert, den fantastischen Beginn verpaßt zu haben.
Nach Mühlhausen ging dann natürlich alles sehr schnell. Ich hatte mir in Mühlhausen das BCP Buch geholt und habe dann innerhalb einer Woche das gesamte Restjahr geplant und organisiert. Daß das alles so gut hingehauen hat, war sicher eine Menge Glück. Aber du weißt ja “bey einer andächtigen Musique ist allezeit Gott mit seiner Gnaden Gegenwart”, wußte schon Johann Sebastian Bach… So lief das also auch auf der restlichen Tour hervorragend, die dann wie öfter schon gesagt zum absoluten Highlight wurde. Und ich bin nach wie vor glücklich und stolz, dabei gewesen zu sein. Mein Reisemittel war das Auto, meist bin ich Samstag losgefahren und dann Sonntag spät Nachts wieder gen Heimat. Voller Begeisterung und Schwung ließen sich diese Strapazen gut bewältigen:).
Zu deinen Bedenken dem Tempo von BWV 137 gegenüber kann ich dich beruhigen: der Meister hat es in üblicher Weise geschafft, daß das Stück in keiner Weise hektisch wurde. Es war einfach nur überwältigende, herrliche und mitreißende Musik. Du wirst es selbst hören, wenn die CD auf den Markt kommt.
Viele Grüße,
Alex
7. Martin sagt:
13.2.2007 bei 14:00

Hi Alex,

was denn für ein BCP Buch?? Was steht da drin?? Du willst es nicht zufällig veräußern?;-)

Deine Berichte sind wirklich toll. Freu mich auf die Nächsten!!

Grüße,
Martin
8. Alexmusician sagt:
13.2.2007 bei 15:00

Hallo Martin,
das Buch war damals von Monteverdis verkauft worden. Du könntest da vielleicht mal hinschreiben, vielleicht kommst du da ja noch ran. Leider kann ich dir meines nicht veräußern, weil sich da nämlich ein sehr nettes Autogramm des Meisters drin befindet;).

Grüße,
Alex
9. Carmen sagt:
13.2.2007 bei 16:00

Hallo Martin,

kleines “Hallo” von mir, haben ja noch nicht das Vergnügen gehabt…bezüglich des BCP Buches versuch es doch mal über Ebay- Da tut sich so manches schmuckstück auf, vor allem wenn man was davon versteht. Gerade unter dem Stichwort:monteverdi choir- haken bei weltweit…

Nur so als kleiner Tip.

Lieben Gruß und viel Glück bei der Buchsuche
10. Volker /admin sagt:
14.2.2007 bei 00:00

Hallo Alex,

mit großer Interesse habe ich deine BCP-Tourenplanung verfolgt. Logistisch und finanziell eine Meisterleistung diese Konzertbesuche so abzustimmen.
Start war also Mühlhausen, hier war ich vor zwei Jahren und war von dem alten Städtchen sehr angetan, mein erster Besuch galt natürlich sogleich der Divi Blasii Kirche, an solch historischen Stätten bekomme ich sofort eine Gänsehaut, es ist überwältigend hier die Spuren von Bach nachvollziehen zu können.

Um was für ein BCP-Buch handelt es sich denn, ist es für dich ein Tourenplaner mit Konzertterminangaben und Beschreibungen der Örtlichkeiten gewesen?

So einen Schatz und dann noch mit Autogramm ist unverkäuflich!!!!!

Grüsse
Volker
11. Martin sagt:
17.2.2007 bei 14:00

Hallo zusammen,

@ Carmen: Sorry, wie unfreundlich von mir, hätte ich ja mal sagen können..;-)

Ebay hat da momentan leider nichts zu bieten. Aber danke für die Idee, werde da mal öfter nachschauen.

@Volker: Ich gebe Dir natürlich Recht, es wäre eine Schande, ein signiertes Werk abzugeben. Habe die Patituren der Johannespassion und Matthäuspassion von JEG und allen Solisten 2003 bzw 2005 unterschreiben lassen und halte das auch bibelähnlich im Bücherschrank. Sowas ist wirklich etwas besonderes.

@Alex: Was steht denn in dem Buch so drin?

Schönes Wochenende,
Martin
12. meinhardo sagt:
17.2.2007 bei 16:00

Hallo,
@Martin:
auch ich bin neugierig auf das BCP-Buch, wann lüftet Alex denn den Schleier? Bin richtig gespannt!!

Schönes Wochende an alle!!

Gruss
meinhardo
13. Alexmusician sagt:
17.2.2007 bei 16:00

Hallo zusammen,
sorry, war mal wieder etwas schweigsam, aber die Vorbereitungen zu einer Messiah-Aufführung nehmen mich etwas gefangen:).
Also, das Buch beinhaltet einen Fahrplan der gesamten BCP mit Übersicht über die verscheidenen Orte usw. Dazu auch ein paar spannende Berichte der Musiker. Ich würde an eurer Stelle wirklich mal bei Monteverdis nachfragen, ob es davon noch Exemplare gibt.

Viele Grüße,
Alex
14. meinhardo sagt:
17.2.2007 bei 17:00

Hallo Alex,
Zitat: “Ich würde an eurer Stelle wirklich mal bei Monteverdis nachfragen, ob es davon noch Exemplare gibt.”
——-

Kannst Du mir den engl. Titel der Ausgabe nennen, dann versuche ich es einmal.
Danke und Gruss
meinhardo
15. Volker /admin sagt:
17.2.2007 bei 19:00

Hallo,
@ Martin: sagtest: “Habe die Patituren der Johannespassion und Matthäuspassion von JEG und allen Solisten 2003 bzw 2005 unterschreiben lassen und halte das auch bibelähnlich im Bücherschrank. Sowas ist wirklich etwas besonderes.”

Bist zu beneiden, solche Schätze im Besitz, meine Partituren sehen schwarz und abgegriffen aus, keine unbedingten Schätze mehr.

@ Alex: meinhardo fragte nach dem Titel der BCP-Tour wäre schön, wenn Du ihm den Titel angeben würdest, ich möchte nicht auch noch anfragen, sonst würde das lästig werden.

@ meinhardo würde ich dann bitten, mir davon Foto-Kopien zu erstellen oder zu scannen in Word?

Viel Spass Alex bei der Messias-Aufführung, wann soll sie denn stattfinden?

Herzliche Grüsse an “Alle” wünsche ein schönes Wochenende

Volker.
16. Alexmusician sagt:
18.2.2007 bei 11:00

Guten Morgen,
bitte entschuldigt, ich bin auf die Frage nach dem Namen nicht eingegangen. Daich das Buch momentan nicht hier in München habe, habe ich auch den genauen Titel nicht im Kopf. Ich meine, es war schlicht “Bach Cantata Pilgrimage”. Aber ab nächster Woche bin ich wieder im Norden, wo meine ganzen Bücher liegen, da werde ich das prüfen und es euch umgehend mitteilen;).

Einen schönen Sonntag,
Alex
17. Volker /admin sagt:
19.2.2007 bei 01:00

Hallo Alex,
Deine Aussage: Aber ab nächster Woche bin ich wieder im Norden, wo meine ganzen Bücher liegen, da werde ich das prüfen und es euch umgehend mitteilen;).
—————–

Schöne Tage noch im Bayernland (München) und wir warten es so lange ab, bis Du wieder Richtung Norden (über die Weisswurschtgrenze) uns erreichst!!

Schönen Wochenanfang und Grüsse

Volker.
18. Martin sagt:
19.2.2007 bei 07:00

Hallo zusammen,

habe schon an Monteverdi geschrieben. Nicht, dass wir jetzt alle hinschreiben..

Melde mich, sobald ich eine Antwort habe.

Schöne Grüße,
Martin
19. meinhardo sagt:
19.2.2007 bei 14:00

Hallo Martin,

dann warten wir Deine Rückantwort ab und entlasten
@ Alex!!
@ Martin: solltest Du eine Broschüre von dort erhalten dann müssten wir uns abstimmen, wie wir an eine Kopie rankommen.

Schönen Wochenstart
Grüsse
meinhardo
20. Barbara sagt:
19.2.2007 bei 15:00

Hallo Martin,

…oder wir machen gleich eine Sammelbestellung???

Viele Grüße
Barbara
21. Martin sagt:
20.2.2007 bei 08:00

Hallo zusammen,

wenn noch Exemplare verfügbar sind, mache ich nochmal eine Umfrage, wer eines haben möchte.

Melde mich sofort, wenn ich was höre.

Schöne Grüße und guten Start in die Woche,
Martin
22. Carmen sagt:
21.2.2007 bei 11:00

Hallo an alle,

war ja recht ruhig die letzen Tage aber nun muss ich doch etwas sagen…

Habe nun meine Bestellung erhalten und bin begeistert von den Cantata Pilgrimage Kantaten BWV 106, 118, 198.

Dieser Klang und vor allem die Stimmen sind fesselnd. Dieses Klangvolumen live zu erfahren, weckt eine ungeheure Vorfreude!!

Carmen
23. Volker /admin sagt:
21.2.2007 bei 20:00

Hallo Martin,
Dein Zitat: “Hallo zusammen,
wenn noch Exemplare verfügbar sind, mache ich nochmal eine Umfrage, wer eines haben möchte.
Melde mich sofort, wenn ich was höre.”
—————–

Das hört sich gut an, aber eine Kopie, wie auch immer würde mir reichen!!!

Herzliche Grüsse

Volker.
24. Volker /admin sagt:
21.2.2007 bei 20:00

Hallo Carmen,
Dein Kommentar: “war ja recht ruhig die letzen Tage aber nun muss ich doch etwas sagen…
Habe nun meine Bestellung erhalten und bin begeistert von den Cantata Pilgrimage Kantaten BWV 106, 118, 198.
Dieser Klang und vor allem die Stimmen sind fesselnd. Dieses Klangvolumen live zu erfahren, weckt eine ungeheure Vorfreude!!
——————

Danke einmal wieder für Deinen Beitrag im Blog, freue mich immer wieder wenn unsere Mitstreiter einmalwieder sich melden, wunderbar!!!

Ob es am Karneval lag, dass es so ruhig war? Ich feier keinen, da es hier nicht üblich ist!

Mit dem Neuerwerb der CD BWV 106 …. etc. bist Du uns so langsam auf den Spuren und freue mich, wenn Sie Dir gefallen es sind herrliche Trauerkantaten.

Ich bin leider jetzt verhindert, melde mich noch einmal.

Herzliche Grüsse und schönen Abend

Volker
25. Alexmusician sagt:
22.2.2007 bei 12:00

Hallo Carmen,
nach den Faschingstagen (Volker du hattest Recht) nun auch von mir wieder ein Lebenszeichen. Diese Trauerkantaten - CD ist wirklich einsame Spitze. Wie gesagt, mein Liebling auf dieser CD ist die Motette O Jesu Christ BWV 118. Ein so wunderschönes und ergreifendes Stück hat man wie ich finde selten gehört. Zumal es auch von der Instrumentierung sehr spannend ist, tauchen doch dort in der Partitur 2 Litui (Alto-Hörner) auf.
Viel Spaß beim Hören,
Alex
26. Ritus sagt:
22.2.2007 bei 14:00

Hallo @ Carmen und @ Alex,

die von Carmen erworbene CD ist ein Juwel, sie gehört für mich zu den schönsten Einspielungen, hier hast Du Carmen eine vortreffliche CD gekauft!

Grüße
Ritus
27. Volker /admin sagt:
22.2.2007 bei 21:00

Hallo Carmen,
Dein Kommentar: vielen Dank für den Tip mit den Hotelbuchungen. Habe das noch nie gemacht, hoffe es wird funktionieren.
————-
Deinen Kommentar verschiebe ich in den geschützten Bereich: “Bachfest 2007 in Leipzig”
hier werde ich auch antworten.

Grüsse

Volker
28. Martin sagt:
10.4.2007 bei 16:00

Hallo zusammen,

wollte nur kurz vermelden, dass es leider über Monteverdi keine begleitenden Bücher zur Bach Cantata Pilgrimage mehr gibt. Laut Isabella Gardiner sind sie während der Büroumzüge leider verschollen.

Auf das Buch, das JEG über Bach schreibt, heißt es wohl noch ein paar Jahre warten. Er schreibt noch daran. Es ist noch kein Veröffentlichungsdatum in Sicht.

Grüße,
Martin
29. Volker /admin sagt:
10.4.2007 bei 18:00

Hallo Martin,

wieder zurück von der persönlichen Pilgrimage-Tour, ich hoffe, Du hattest viele neue Eindrücke gewinnen können. Bilder stelle ich heute noch in den geschützten Bilder-Bereich von Picasa und informiere alle per Mail.

Da @ Alex sich mittlerweile auf einer größeren Reise befindet, kann ich ihn nicht ansprechen, ob er mir den Cantata-Pilger-Tourenplan 2000 einmal zur Verfügung stellt, dann würde ich ihn kopieren und Interessenten zur Verfügung stellen.

Dass Gardiner mit seiner Bach-Veröffentlichung ins Hintertreffen geraten ist ist nicht verwunderlich, aufgrund seiner vielfältigen Verpflichtungen.

Schön @ Martin, dass Du dich wieder kurz gemeldet hast, es ist immer schön. wenn unsere Erst-Mitglieder sich einmal wieder zu Wort melden.

Herzliche Grüße nach Köln und einen schönen Abend

Volker

Alexander hat gesagt…

Hallo Martin,
weißt du auch, ob schon eine Übersetzung des Gardiner-Buchs über Bach in Planung ist?
Alex

volker hat gesagt…

Hallo Alex,

deine Anfrage Zitat:
weißt du auch, ob schon eine Übersetzung des Gardiner-Buchs über Bach in Planung ist?
------------------------------------
Diese Frage hatten wir schon einmal im alten Forum erörtert, hier konnte uns @Martin, weiterhelfen.
Nach Auskunft von "Monteverdi" ist das Bach-Buch-Projekt erst einmal vom Sir weiter nach hinten verschoben worden, der Zeitpunkt läßt sich z.Zt.nicht absehen.

Grüße
Volker