Mittwoch, 23. Januar 2008

Download Shop für klassische Musik startet bei DG - Deutsche Grammophon

Hallo,

Die Deutsche Grammophon (DG) stellt ihr einmaliges Archiv an klassischer Musik ins Netz und bietet dieses zum Download an. Die DG ist damit laut Presse-Mitteilung das erste grosse Klassiklabel, das seinen Kunden einen derartigen Service anbietet.

Link: http://www2.ham.deutschegrammophon.com/home

Mit dieser “Musik-Boutique” erfülle die DG den Wunsch der Konsumenten nach einem Online-Portal mit Full-Service-Angebot. Zur Auswahl stehen “2.400 komplette Alben in maximaler MP3-Qualität. Mit einer Bitrate von 320 Kilobit pro Sekunde (kbps) ist die Audioqualität nicht von der einer CD zu unterscheiden und übertrifft bei weitem den üblichen Download-Standard von 128 - 192 kbps”, rührt die Deutsche Grammophon die Werbetrommel in eigener Sache.

Alle Titel werden ohne Digital Rights Management (DRM) angeboten. Die heruntergeladenen Dateien lassen sich auf allen MP3-Playern abspielen. Das Herunterladen eines Einzeltitels kostet rund 1,29 Euro, ein ganzes Album zwischen 10,99 Euro und 11,99 Euro.

(Quelle: www.boerse-express.com)

Ich habe einmal ein Beispiel rausgesucht:

Dialogue Cantatas
Selig ist der Mann, der die Anfechtung
erduldet, BWV 57
Tritt auf die Glaubensbahn, BWV 152
Ich geh und suche mit Verlangen, BWV 49
Thomas Quasthoff
Dorothea Röschmann
Mitglieder des RIAS-Kammerchor
Berlin · Berliner Barock Solisten
Rainer Kussmaul

CD Thomas Quasthoff; “Dialog Bach” bei jpc 17,99 €

Als Download bei der Deutschen Grammophon als Album 11,99 €

Link zum Download:

http://www2.ham.deutschegrammophon.com/cat/result?ART_ID=QUATH

Grüße

Volker

---------------------------------------------------------------------------------------------

Bereits abgegebene Kommentare:

1 Kommentar:

volker hat gesagt…

1. Alexander Behrens sagt:
30.11.2007 bei 15:00

Hallo Volker, eine tolle Sache, die du da ausgekramt hast! Alex
2. Volker /admin sagt:
30.11.2007 bei 16:00

Hallo Alex,

finde ich auch, da kann richtig gespart werden, Portofrei und sofort auf dem Rechner verfügbar, was will man mehr…..

Gruß
Volker
3. Iris Budde sagt:
30.11.2007 bei 17:00

Hallo, Volker, hallo Alex,
diese Nachricht finde ich einerseits ja ganz toll, aber trotzdem denke ich an die vielen kleinen Klassik-CD-Läden, sowie meiner z. B. in Arnsberg … wovon sollen die denn noch leben? Aber neugierig bin ich ja doch - ich schau` gleich mal, was die Neueinspielung mit Kleiber (live) der 7. Synphonie von Beethoven von 1982 kostet. Hoffentlich lade ich sie mir nicht runter sondern bestell ganz treu und brav in Arnsberg.
Lieben Gruss
Iris
4. Volker /admin sagt:
30.11.2007 bei 21:00

Hallo Iris,

ja, das ist dasharte Los für die Kleingeschäfte, da können sie leider nicht mehr mithalten, aber siehe bei Jpc, immer noch teuer, kommt auch nicht dagegen an, das ist ein gewaltiges Problem, entweder sinken dadurch die Preise allgemein. oder mit den Geschäften geht es den Bach herunter, was ich unbedingt n i c h t bejahe, sie sollten nicht in der Existenz gefährdet werden.

Übrigens finde ich auf der CD das BWV 49 “Ich gehe und suche mit Verlangen” mit der Orgelsinfonie so fantastisch gelungen!

Liebe Grüße

Volker
5. Iris Budde sagt:
1.12.2007 bei 15:00

Hallo, Volker,
ich hab` z. B. für die Dialogkantaten bei meinem Händler 18,94 € (mit Märchensteuer und Versand) bezahlt. Wenn ich jetzt die Zeit für`s Runterladen und Brennen berechne und das CD-Label evtl. noch ausdrucken muss, kommt`s für mich aufs selbe raus. Aber das ist meine Milchmädchenrechnung. Die “Orgelklänge über der Dalaschlucht” sind fantastisch. Ich muss sie bestimmt noch ein paar mal hören; übrigens BWV 49 auch.
Herzl. Gruss
Iris
6. Volker /admin sagt:
1.12.2007 bei 16:00

Hallo Iris,

Danke für deine begeisterte Rückmeldung, freut mich, wenn Dir die Orgelklänge gefallen, das gleich kann ich von der Quasthoff-Einspielung sagen, da sind wirkliche Perlen dabei, das Barock-Orchester finde ich Klasse, mit der Sopranistin Dorotheas Röschmann habe ich leider persönlich Probleme, aber das hatt ich schon angeführt…

Noch etwas zum Download der Deutschen Grammophon, hier ist auch nicht alles Gold was glänzt. Heute beim Stöbern ist mir aufgefallen,

siehe nachstehende CD:

http://www.deutschegrammophon.com/imgs/s150×150/4635882.jpg

habe ich festgestellt, dass sie teurer mit der Pilgrimage-Aufnahme sind als j p c , was das soll, ist wohl ein Geheimnis des Unternehmens “DG”??….

Liebe Grüße

Volker
7. Volker /admin sagt:
4.12.2007 bei 12:00

Hallo,

es sind weitere Informationen von der DG bekannt geworden:

Zu den besonderen Highlights im DG Web Shop gehören nahezu 600 nicht mehr auf CD erhältliche Albumtitel, die eigens für den DG Web Shop in MP3 konvertiert wurden und dort nun zum Download bereitstehen. Für noch mehr Vorfreude sorgt die Aussicht, dass weitere nicht mehr lieferbare Titel folgen werden.

Ziel der Deutschen Grammophon ist die Digitalisierung jeder einzelnen der großartigen Aufnahmen, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Damit wird der DG Web Shop zu einer einmaligen Schatztruhe für Musik von historischem oder künstlerischem Wert, die sich Musikliebhaber jederzeit nach Belieben herunterladen können.

Grüße

Volker
8. Barbara sagt:
4.12.2007 bei 18:00

Hallo Volker,
so stand das auch bei uns vor einigen Tagen in der Zeitung und das finde ich das eigentlich interessante an der Story. Im Augenblick muss man sich die alten CDs bei ebay oder sonst wo gebraucht zusammensuchen. Und da gibt es zur Zeit Preise, die einem die Tränen in die Augen treiben. Wenn wirklich die alten schwarzen Scheiben in ordentlicher digitaler Qualität vorliegen sollten, wäre das klasse.
Schönen Abend
Barbara
9. Volker /admin sagt:
5.12.2007 bei 19:00

Hallo Barbara,

die Aussage von der DG, auch nicht mehr auf dem Markt befindliche Musikaufnahmen zum Download in Zukunft zur Verfügung zu stellen, finde ich prächtig, warten wir die Zukunft einmal ab, wie sich das entwickelt.

Grüße
Volker
10. Iris Budde sagt:
12.12.2007 bei 19:00

Lieber Volker,

Ich weiss nicht, ob es sich noch lohnt den folgenden Hinweis in den Blog zu
stellen. Ich hab`s gerade erst entdeckt und wird` mir`s auf jedenfall
anhören.

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 20:00 WDR 3

Link: http://www.wdr.de/unternehmen/tv_radio/verbreitung_empfang/internet_radio.jhtml;jsessionid=YT4QOYEEJDUBMCQKYRSUTIQ

Konzert
Kölner Philharmonie
Thomas Quasthoff
Reinhold Friedrich Trompete
Berliner Barock Solisten
Rainer Kussmaul Violine und Leitung

Lieben Gruß!
Iris