Mittwoch, 23. Januar 2008

J.E. Gardiner am 28. August 2008 in Grafenegg/Österreich

Hallo,

wer einen Urlaub in der lieblichen Wachau - Niederösterreich für 2008 plant, dem gebe ich einen Gardiner-Termin für dort bekannt:

Schlosspark Grafenegg (Foto: www.Grafenegg.at)

ORIGINALKLANG mit J. E. Gardiner in Grafenegg / Niederösterreich am Donnerstag, 28.8.2008

Ab 2008 wird dem Festival zusätzlich der neue Konzertsaal «Auditorium» zur Verfügung stehen mit ca. 1250 Sitzplätzen.

Konzertsaal Auditorium Grafenegg, Eröffnung 2008 (Foto: www.grafenegg.at)

Ab 2008 werden die Tonkünstler darüber hinaus jeweils für die Sommermonate Juli und August ihre Residenz in Grafenegg beziehen und jede Woche ein Konzert spielen.

Das internationale Musik-Festival Grafenegg wird dann den krönenden Abschluss einer beschwingten musikalischen Sommersaison bilden.

Do. 28.08.2008 / 19 Uhr, Auditorium

The English Baroque Soloists, The Monteverdi Choir

Sir John Eliot Gardiner Dirigent

Baroque Soloists / Monteverdi Choir / Mark Padmore,Tenor


Peter Harvey,Bass

Gesangs-Solisten:

Mark Padmore Evangelist, Peter Harvey Christus

Solisten des Monteverdi Choir

JOHANN SEBASTIAN BACH; Johannes-Passion BWV 245

EINFÜHRUNG am Donnerstag, 28.8.2008 / 18 Uhr, Reitschule Grafenegg, Michael White Moderation.

Donnerstag, 28.August 2008

«Es ist vollbracht!» wird zum triumphalen Ausruf des Gottessohnes, der wie sein Vater ewig lebt und außerhalb irdischer Begreifbarkeit steht. So verkündet es die «Johannes-Passion» in der Vertonung von Johann Sebastian Bach, die ebenfalls überirdisch scheint. Der Thomaskantor schuf eine nahe gehende musikalische Schilderung von Jesu Weg zum Kreuz, der bei diesem Evangelisten Teil des göttlichen Plans ist.

Um Sir John Eliot Gardiners inniges Verhältnis zu Musik des Glaubens und um die bestechend klingende Musizierweise seiner Ensembles weiß man in der Musikwelt seit vielen Jahren bestens Bescheid. Umso mehr darf sich das Festival-Publikum freuen, dass es nun in Grafenegg zur Passion mit den English Baroque Soloists und dem Monteverdi Choir kommt.

Information & Tickets

Schloss Grafenegg,
Grafenegg Kulturbetriebsges.m.b.H., A 3485 Grafenegg 10, T: +43 (0)2735 5500

www.grafenegg.at

Mo. bis Do 9 – 17. 30 Uhr, Festivalkassa an Konzerttagen:12 Uhr bis nach dem Konzert

Tonkünstler-Kartenbüro: MuseumsQuartier Wien,Museumsplatz 1/e-1.2., A 1070 Wien

T: +43 (0)1 586 83 83, F: +43 (0)1 587 64 92

tickets@tonkuenstler.at

Mo bis Fr 9 – 17.30 Uhr

Preise für: The English Baroque Soloists, Monteverdi Choir, J. E. Gardiner

Normalpreis: € 89 / € 76 / € 61 / € 45 / € 29 / € 15

Mitglieder € 80,10 € 68,40 € 54,90 € 40,50 € 26,10 € 13,50

-----------------------------------

Bereits abgegebene Kommentare:

1 Kommentar:

volker hat gesagt…

# ris sagt:
29.10.2007 bei 22:00

Hallo,

die Wachau ist ein wunderschönes Ländchen, vielleicht krieg ich meinen Mann dazu, dass wir genau zur “Gardinerzeit” dort unten sind.

Gruß
Iris
# Martin sagt:
29.10.2007 bei 23:00

Hallo,

die Johannispassion im August?? Wie passt das denn zusammen?? Gardiner war doch eigentlich immer bemüht, die Werke an ihren ungefähren Bestimmungsdaten aufzuführen. Dann kamen die Michaeliskantaten im Juni, jetzt die Johannispassion im August… Demnächst das Weihnachtsoratorium im Juli bei 35°C?…

Merkwürdig…..

Martin
# Volker /admin sagt:
30.10.2007 bei 00:00

Hallo @Iris und @Martin,

schon aus dem Grunde mag ich es im Sommer nicht besuchen, eine Reise wäre in die Wachau, mit dem herrlichen Wein, allemal angebracht, aber mir schmeckt so ein Programm im Sommer auch nicht, ich war über diese Termin-Ansetzung von Gardiner sehr erstaunt, macht er es jetzt den anderen Interpreten nach? (Suzuki mit der Matthäuspassion im Sommer bei den Ansbacher Bachwochen in 2007, ebenso bei den Leipziger Bachwochen zu erleben.. etc.)

Dieses Programm gehört in die entsprechende Kirchenzeit und hatt meiner Meinung nach in den andereren Zeiträumen nichts zu suchen, da stehe ich sicherlich nicht alleine auf weiter Flur. Ich ziehe Wolfenbüttel, dann noch ein Karfreitag in einer wunderschönen Kirche entsprechend dem Kirchen-Kalender absolut richtig gelegen,vor, das ist der richtige Zeitpunkt und findet nicht in einem sterielen Konzertsaal statt….

Grüße an alle

Volker
# Alexander Behrens sagt:
30.10.2007 bei 00:00

Hallo allerseits, ich habe das WO im Sommer intensiv gehört, lange nicht mehr so intensiv erlebt. Warum sollte man ein Werk zu einer bestimmten Zeit spielen oder Hören? Alex
# muriel sagt:
5.11.2007 bei 19:00

Ihr wisst, ich hörte die Matthäuspassion im Hochsommer.
Es gibt zwar ein Kirchenjahr, aber Musik sprengt Grenzen.
Wenn es mich überkommt höre ich auch an Pfingsten das
WO. Übrigens die erste Platte, die ich als Eigentum
besaß: Kurt Thomas, Thomanerchor, Giebel, Hööfgen, Traxel,
Dieskau, für mich damals eine Sensation.

Liebe Grüße
muriel
# Volker /admin sagt:
5.11.2007 bei 21:00

Hallo Muriel,

so langsam bekomme ich wohl auch den Dreh dazu, losgelöst von Zeit und Kirchenjahr sollte es eigentlich egal sein, wann man die großartigen Oratorien sich anhört…

Du sprichst meine alten Lieblinge an “die erste Platte, die ich als Eigentum
besaß: Kurt Thomas, Thomanerchor, Giebel, Hööfgen, Traxel,
Dieskau, für mich damals eine Sensation.”

Das waren Traumsängerinnen und Sänger: Dietrich Fischer Dieskau, Agnes Giebel (Sopran), Marga Höffgen (Alt) die waren oft bei Karl Richter zu bewundern und was haben wir heute?

Darüber könnte jemand einmal einen Thread schreiben!!

Gruß
Volker
# muriel sagt:
6.11.2007 bei 19:00

@Volker

Heute? Ruth Holton, Carolyn Sampson
Andreas Scholl
Ch.Genz, Ch. Pregardiern
Baas Ramslar,…
Es sieht nicht so übel aus, denn ich musste nicht lange
überlegen. Sicher gibt es noch eine Menge toller Solistinnen
(Niederlande) und Solisten.
# Volker /admin sagt:
6.11.2007 bei 19:00

Hallo Muriel,

einverstanden, die von Dir genannten Solisten sind top….

Gruß Volker