Donnerstag, 24. Januar 2008

Neue SDG CD's 141 + 138 erscheinen in Kürze

14.1.2008 von Martin.

Hallo zusammen,

am 28.01.08 werden (in UK) die nächsten CD's veröffentlicht:





Cantatas for the Fourth and Fifth Sundays after Trinity

Ein ungefärbt Gemüte BWV 24
Barmherziges Herze der ewigen Liebe BWV 185
Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ BWV 177
Gott ist mein König BWV 71

Soloists: Magdalena Kozená, Nathalie Stutzmann, Paul Agnew, Nicolas Teste,
Joanne Lunn, William Towers, Kobie van Rensburg, Peter Harvey
Recorded: Tewkesbury Abbey (final cantata Blasiuskirche, Mühlhausen)

Cantata for the Fifth Sunday after Trinity

Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir BWV 131
Wer nur den lieben Gott lässt walten BWV 93
Siehe, ich will viel Fischer aussenden BWV 88

Soloists: Joanne Lunn, William Towers, Kobie van Rensburg, Peter Harvey
The Monteverdi Choir, The English Baroque Soloists / John Eliot Gardiner
Recorded: Blasiuskirche, Mühlhausen


SDG’s release of Bach Cantatas for the Forth and Fifth Sundays after Trinity opens with BWV 24 Ein ungefärbt Gemüte, recorded in Tewkesbury Abbey as part of The Cheltenham Festival. A far earlier piece follows, BWV 185 Barmherziges Herze der ewigen Liebe was composed in Weimar in 1715 to a text by Salomo Franck and revived by Bach in Leipzig in 1723 and again in 1746/7. Strikingly different in mood is BWV 177 Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ, composed in 1732, a chorale cantata based on Agricola’s hymn set unaltered and with no recitatives.

The second CD was recorded in Mühlhausen, where a twenty-two year old Bach took up his second professional post. It lasted for just one year, from June 1707 to 1708. This programme includes BWV 71 Gott ist mein König. There is nothing else quite like Gott ist mein König in Bach’s oeuvre. No other work of his is laid out on such a grand scale in terms of its deployment of four separate instrumental ‘choirs’, set against a vocal consort of four singers, an optional Capelle of ripienists and an organ.

“The singing and playing is exceptional.”

(Anna Picard, Independent on Sunday)

“John Eliot Gardiner’s Bach Cantata Pilgrimage series just gets better. These pieces show Bach at his most exuberant, as though he’s laughing with unbridled joy at the secrets of the universe, and Gardiner’s team responds with thrilling playing and singing.”

(Warwick Thompson, Metro)






JOHANN SEBASTIAN BACH 1685-1750)

Cantatas Volume 27

Cantatas for Whit Tuesday

Brandenburg Concerto No. 3 BWV 1048
Erwünschtes Freudenlicht BWV 184
Er rufet seinen Schafen mit Namen BWV 175

Soloists: Lisa Larsson, Nathalie Stutzmann, Christoph Genz, Stephen Loges

Recorded: Holy Trinity, Blythburgh

Cantata for Trinity Sunday

Höchsterwünschtes Freudenfest BWV 194
Es ist ein trotzig und verzagt Ding BWV 176
O heil’ges Geist- und Wasserbad BWV 165
Gelobet sei der Herr, mein Gott BWV 129

Soloists: Ruth Holton, Daniel Taylor, Paul Agnew, Peter Harvey
The Monteverdi Choir, The English Baroque Soloists / John Eliot Gardiner
Recorded: St Magnus Cathedral, Kirkwall


The first of SDG’s 2008 releases combines cantatas for Whit Tuesday and Trinity Sunday. Brandenburg Concerto No.3 precedes the two surviving Cantatas for Whit Tuesday. Pressed for time at the end of a busy Whit weekend during his first year in Leipzig, Bach based BWV 184 Erwünschtes Freudenlicht (1724) on a hasty revision of a lost Cöthen secular cantata. One might momentarily mistake the second movement of this cantata as the origin of the celebrated duet from Lakmé, before considering the long odds of Delibes ever having clapped eyes on this obscure piece. The pastoral mood continues a year later in BWV 175 Er rufet seinen Schafen mit Namen (1725). This is a more elaborate work, the eighth of the nine consecutive texts Bach set by Christiane Mariane von Ziegler.

Recorded in St Magnus Cathedral, Kirkwall after one of the more dramatic journeys on the Bach Cantata Pilgrimage, the first cantata for Trinity Sunday, BWV 165 O heilges Geist- und Wasserbad, was composed in 1715 in Weimar. It is a true sermon-in-music, based on the Gospel account of Jesus’ night-time conversation with Nicodemus on the subject of ‘new life’. A grand French-style overture heralds the start of BWV 194 Höchsterwünschtes Freudenfest. The cantata seems to have begun life as a secular Cöthen piece some time between 1717 and 1723, and was then adapted for the dedication of the new organ at Störmthal (2 November 1723). The programme ends with the genial and uplifting work, BWV 129 Gelobet sei der Herr, mein Gott.

“These performances do full justice to such genius.”

(George Pratt, BBC Music )

“Gardiner’s Bach is in a class of its own for colour, drama and rhetorical subtlety. His choir and instrumentalists respond with breathtaking virtuosity…”

(Richard Wigmore, The Daily Telegraph)

Monteverdi Productions 2cds SDG138

***********************

Das Konzert aus Mühlhausen hat der MDR mal übertragen und ich kann mich erinnern, dass BWV 71 “Gott ist mein König” ein absoluter “Knaller” war.

Schöne Grüße,

Martin

P.S. Hörproben und Bestellungen h i e r !
------------------------------------------------------------------------------------

Bereits abgegebene Kommentare:

Kommentare:

volker hat gesagt…

1. Alexander Behrens sagt:
14.1.2008 bei 14:00 | bearbeiten

Mönnsch, und das steht nichtmal auf der Monteverdi-Site. Zur Probe von BWV 176 “Es ist ein (t)rotzig und verzagt Ding habe ich gerade einen lustigen Ausschnitt gesehen (auf dieser DVD: http://www.cantatafinder.com/de?begriff=OpusArte+0816+D&genau=1&cell=all). Ist ein sehr schöner Film. Alex
2. muriel sagt:
14.1.2008 bei 16:00 | bearbeiten

Woher diese frohe Kunde? Ist Martin ein Blutsbruder vom Sir? Aber tolle Kantaten!

Grüße
muriel
3. Iris Budde sagt:
14.1.2008 bei 16:00 | bearbeiten

Hallo, Martin,
das ist ja eine tolle Nachricht. Wenn die CD`s am 28.01. in UK rauskommen - wann sind sie dann bei uns im Handel erhältlich? Beziehe noch nicht über amazon und co - hab` noch ganz altmodisch einen kl. Klassikladen an der Hand, der mir alle Wünsche erfüllt.
Herzl. Gruss
Iris
4. Volker /admin sagt:
15.1.2008 bei 00:00 | bearbeiten

Hallo Martin,

wie @muriel, es schon gesagt hat,
“Du bist ein Blutsbruder vom Sir”, denn so eine Persönlichkeit kann nur an die neusten Informationen gelangen, die aktuelle Monteverdi-Web-Site strotz vor leeren Inhalt, gut dass wir dich als einen hervorragenden Quellgeber kennen und schätzen gelernt haben, dafür schönen Dank.

Das werden wieder bombastische Einspielungen, einer meiner Lieblinge ist auch dabei, BWV 71, zur Ratsherrenwahl in Mühlhausen komponiert, genial.

Und die Kantate “Wer nur den lieben Gott lässt walten” BWV 93, herrlich, freue mich auf diese CD’s.


Liebe Grüße
Volker
5. muriel sagt:
15.1.2008 bei 06:00 | bearbeiten

Prombte Bedienung, vielen Dank, Volker. Du stärkst mein Selbstbewusstsein, weil ich meine, eine ähnliche Übersetzung auch hinzukriegen.

Liebe Grüße
muriel
6. Volker /admin sagt:
15.1.2008 bei 16:00 | bearbeiten

Hallo muriel,

dann erwarten wir einmal eine Kostprobe deinerseits vom BWV 71, der prächtige Eingangssatz?

Liebe Grüße
Volker
7. Martin sagt:
15.1.2008 bei 16:00 | bearbeiten

Hallo zusammen,

nun, ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken. Hab es auf bach-cantatas.com gelesen:-)

Die Erscheinungsdaten für UK und Deutschland folgen einem merkwürdigen mir nicht bekannten Modus. Manchmal kommen sie gleichzeitig raus (wenn ich mich recht erinnere, war das bei Vol 15 und 16 so), manchmal aber auch um drei Monate verzögert. Die sicherste Methode ist natürlich, sie direkt über Monteverdi zu beziehen, auch wenn es dort im vergangenen Jahr einige Schwierigkeiten bei der Abwicklung gab. Diese sollten aber inzwischen ausgeräumt sein.

Das berührt natürlich ein anderes Thema. Wie von Iris erwähnt gibt es die guten alten Plattenläden, die natürlich sehr unter der Möglichkeit leiden, zu jeder Tages- und Nachtzeit bequem im Internet bestellen zu können. Dafür verzichtet man auf die Mitarbeiter, die sich oft bestens in der gesamten Branche auskennen und mit viel Einsatz Einspielungen auftreiben können, die eigentlich schon vergriffen sind. Und das haben sie auch schon getan, bevor es das Internet gab. Eigentlich undankbar, sie jetzt zu übergehen… Was denkt Ihr?

Schöne Grüße,
Martin
8. Barbara sagt:
15.1.2008 bei 17:00 | bearbeiten

Hallo Martin,

das ist natürlich ein heikles Thema. Bei mir war es so,dass unser örtliches, eigentlich sehr gut sortiertes Fachgeschäft die CDs sehr, sehr spät in den Verkauf brachte, von den ersten beiden Ausgaben abgesehen, auch sehr teuer. In der Großstadt ist es sowieso ein wenig anders mit der persönlichen Bindung. Da ich aus gesundheitlichen Gründen nicht dauernd in die Stadt kann und deshalb eh mittlerweile viel übers Internet mache, habe ich mir nur aus diesem einzigen Grund eine Kreditkarte zugelegt, damit ich in London direkt bestellen kann. Ich bin sehr zufrieden. Es läuft einwandfrei, vom Poststreik habe ich nichts mitbekommen und ich freue mich schon darauf, dass bald wieder 2 CDs eintrudeln werden.

Die Infos sind übrigens jetzt auch auf der Monteverdi-Website eingestellt. Nur die Links mit den Hörproben funktionieren noch nicht.

Viele Grüße
Barbara
9. Volker /admin sagt:
16.1.2008 bei 01:00 | bearbeiten

Hallo Martin, hallo Barbara,

dieses Thema der kleinen Plattenläden (Buchhandlungen, etc.) hatten wir schon einmal im Forum kurz angerissen, da @⁄Iris ihre Bestellungen über diese Buchhandlung aus der Vergangenheit gesehen, nicht mehr übergehen möchte, der Auftrag zum Beschaffen liegt dort wohl vor, aber dazu kann uns nur @⁄Iris etwas näheres zu sagen.

Sie tun einem Leid, die kleinen Geschäfte kämpfen um ihre Existenz, das Internet ist für den Bezieher eine der bequemsten Möglichkeiten. Große Geschäfte verramschen teilweise die CD’s zu unglaublichen Preisen, eine SDG-CD soll bei Schl…. für 16 € schon zu bekommen sein, mir sind diese Preisgestaltungen unerklärlich, wer ist wieder der Leidtragenden, das kleine Plattengeschäft mit seinen rührigen Mitarbeitern, die sich die größte Mühe geben, ihre treue Kundschaft bei Laune zu halten.

Dieses angeschnittene Thema von @Martin, wird von mir zu einem Hauptthema im Forum gemacht, es würde unter Kommentare leider verschwinden und die Mittleserschaft des Forums kaum erreichen.

Liebe Grüße
Volker
10. muriel sagt:
21.1.2008 bei 16:00 | bearbeiten

Lese gerade Volkers nettes Angebot vom 15.01.08. Ich würde sagen: Lassen wir’s. Inzwischen ist mein Türkisch, das ich seid September 2007 an der Abendschule lerne schon besser als mein “Zonen”-Englisch.

Liebe Grüße
muriel

Kann mir jemand sagen, ob es auch türkische Barockmusik gibt?

Anonym hat gesagt…

11. Barbara sagt: 25.01.2007
12.

13. Hallo Muriel,
vielleicht ist das für Dich interessant?

…Zur Aufführung kommen außerdem Psalmvertonungen des polnischen Kirchenmusikers Woijciech Bobowski, der am Hof Mehmeds IV. in Konstantinopel zum Islam konvertierte, wo er fortan unter dem Namen Ali Ufkî als Dolmetscher, Schatzmeister und Hofmusiker des Sultans tätig war.

Hier gefunden (auch schon bei den Radiotipps):
http://www.ndrkultur.de/programm/ensemblesarband4.html

Viele Grüße
Barbara

Volker hat gesagt…

Hallo muriel,

wäre nicht auch dieser Link interessant für deine Fragestellung nach Islamischer Barockmusik?

Hier der Link:
href="http://www.islamische-zeitung.de/?id=9894"

Grüße
Volker