Mittwoch, 8. August 2007

Archiv-Beitrag: The King’s Consort in einer eindrücklichen Kantaten-Wiedergabe von Johann Schelle

8.8.2007 von Volker /admin.

Hallo,

tief beeindruckt hat mich “The King’s Consort” mit der Kantate: “Aus der Tiefe ruf ich” von Johann Schelle (1641-1701), ehemaliger Thomaskantor von 1677 bis 1701 in Leipzig.

Für diesen Tipp bin ich @Barbara zu Dank verpflichtet, ich habe es nicht bereut, meinen Wecker zu stellen und in aller Frühe diese schöne Kantate von Johann Schelle aufzuzeichnen, im Gegenteil.

Was dieses Ensemble an filigraner Musik anzubieten hat, ist mehr als bewundernswert. In der 10 Minuten dauernden Kantate ist das Orchester und die Sängerschar auf einem Niveau, das allen Ansprüchen gerecht wird, überzeugen können wie gewohnt der Tenor James Gilchrist und der Bassist Peter Harvey.

In dieser Kantate erlebte ich eine Gesangs-Solistin von “Gottes Gnaden”, sie habe ich das erste Mal gehört und bin von ihr geradezu fasziniert, was sie an glockenreinen Tönen und Stimmvolumen hervorzuzaubern im Stande ist, hat mich tief berührt.

Die Englische SopranistinCarolyn Sampson”, ist als Gesangs-Solistin unter Leonhardt, Herreweghe und Suzuki schon aufgetreten, sie wünschte ich mir auch als Solistin bei Sir John Eliot Gardiner, wäre doch eine absolute Alternative.

Unter dem ehemaligen Leiter Robert King erklingt eine schöne Wiedergabe der Kantate von Johann Schelle. Über den weiteren künstlerischen Werdegang The King’s Consort unter der neuen künstlerischen Leitung von Matthews Halls bin ich gespannt, neben The Baroque Soloists und Monteverdi Choir, habe ich eine neue Liebe entdeckt, (The King’s Consort); dafür möchte ich auch @Montanus für sein Statement zu diesem Thema danken.




Über Rückäußerungen im Blog zu “The King’s Consort” würde ich mich freuen. Viel Spaß bei dem Kunst- und Hörgenuss.

Grüße

Volker

1 Kommentar:

Volker hat gesagt…

3 Antworten auf “The King’s Consort in einer eindrücklichen Kantaten-Wiedergabe von Johann Schelle”

1. Volker /admin sagt:
8.8.2007 bei 19:00

Hallo,

in der Aufführung und Hörprobe ist der Counter-Tenor Robin Blaze, zu hören, einen Kommentar verkneife ich mir dazu…!

Volker
2. Barbara sagt:
9.8.2007 bei 19:00

Hallo Volker,
das klingt ja wirklich ganz schön. Ich habe Anfang Juli ein Konzert dws King’sConsort aufgenommen mit dem Programm “Coronation George II”, in dem die gesamte musikalische Gestaltung des Krönungsgottesdienstes nachvollzogen wurde. Inklusive “Zadok The Priest” usw. Laut, sehr laut!!! Dort habe ich zum ersten Mal diese Gruppe gehört und war doch sehr beeindruckt.
Viele Grüße
Barbara
3. Volker /admin sagt:
10.8.2007 bei 20:00

Hallo Barbara,

mittlerweile habe ich über “The King’s Consort” weitere Erkundigungen eingeholt, in Deutschland haben sie beim Schleswig-Holstein-Festival in 2003 und den Schwetzinger Festspielen herausragende Musik geboten.

Zum Buxtehude-Jahr 2007 in Lübeck gestalten sie das Eröffnungskonzert – Buxtehude und seine Zeit, The King’s Consort and The Choir of The King’s Consort, Robert King,
Samstag, 8. 9., 20.00, St. Marien, Lübeck.

Das Programm umfasst Werke der Thomaskantoren Schelle, Kuhnau und Johann Sebastian Bach. Diese werden in Bezug zu den Werken Dieterich Buxtehudes gesetzt und bilden so ein Tableau, auf dem überraschende Beziehungen, Ähnlichkeiten, aber auch großeGegensätze erkennbar werden. Äußerst farbig instrumentiert, zeigen die Kantaten und solistischen Kompositionen den Reichtum des kirchenmusikalischen Schaffens Buxtehudes und seiner Zeitgenossenin den Jahren von 1630 bis 1710.

Heute Nacht werde ich mir Deine Programmangabe mit Michael Haydn: Requiem c-moll zu Gemüte führen, bzw. aufzeichnen.

Hier werden The King’s Consort länger zu hören sein, darauf freue ich mich.

Schönes Wochende und Grüße

Volker