Donnerstag, 7. Februar 2008

Archiv-Beitrag: Weihnachtsoratorium-Einspielung von Diego Fasolis


Falls jemand sich mal wieder jemand mit einer neue WO-Einspielung verwöhnen möchte – Jene von Diego Fasolis wäre eine echte Wahl mit Lynn Dawson, Bernhard Landauer, Charles Daniels und Klaus Mertens, der von Ton Koopman für diese Aufnahme dankenswerter Weise frei bekommen hat.

Der Coro della Radio Svizerra macht eine ordentliche Figur, wenn er sich auch nicht mit dem Monteverdi Choir messen kann; vom Feinsten sind die I Barocchisti und wirklich frappierend gut die Orchesterarbeit Fasolis, vom Klangbild bis zur Phrasiologie und Artikulation. Erwähnt sei auch die sehr gute Tonqualität dieser Aufnahme (technisch), ein Leckerbissen für Besitzer guter Kopfhörer!!!

Wer ähnliches erleben will, muss schon bei Gardiner in der ersten Reihe sitzen :-) So ein sonor-seidiger Klang bei den Streichern und Holzbläsern, keine Spur des manchmal bei Originalinstrumenten durchkommenden Säbelklangs bei den Violinen. Auch gemeinste Trompetenpartien (Herr wenn die stolzen Feinde, Nun seid ihr wohl gerochen) sind derart souverän hingelegt, dass alle Schwierigkeit einem großen Glanz weicht.

Überfordert zu sein scheint die Solistin Lynn Dawson mit der Partie. Die gute Nachricht: sie kommt überall durch; aber mich lässt beim Hören irgendwie die Angst nicht los, sie könnte jeden Moment rauskommen. Ihr Timbre ist ebenfalls nur schwer zu ertragen, der Vortrag wirkt auf mich hasenfüßig und konzeptlos. Auch der Altus hat ein leicht blechernes Timbre, aber im Zusammenspiel mit dem gesamten Klangapparat ergibt er einen wirklich interessantes Bild. Seine Phraseologie ist unspektakulär aber gut vorbereitet und sehr kantabel. Es ist das erste Mal, dass mich die Arie „Schließe mein Herze“ nicht langweilt – so gesanglich und klanglich wirklich partnerschaftlich mit der Solovioline.

Der Tenor Charles Daniels gehört zu den für mich großen Entdeckungen der Aufnahme. Mich wundert, diesen Namen woanders noch nicht gesehen zu haben. Er ist ein begabter Evangelist.

Diego Fasolis hat da wirklich eine gute Aufnahme gemacht, finde ich, in manchen Details vielleicht etwas verwegen bis originalitätssüchtig (Koloratur, Striche, Tempi), aber immer wieder auch überzeugend. Empfohlen!

Alex

1 Kommentar:

Volker hat gesagt…

7 Antworten auf “WO-Einspielung Diego Fasolis”

1. Volker /admin sagt:
10.9.2007 bei 23:00

Hallo Alex,
habe mich soeben einmal bei jpc durch die Hörproben gekämpft.

http://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/hnum/2841173/iampartner/m37

Wie Du schon richtig erwähnst, handelt es sich hierbei um eine Hybrid-Aufnahme, die besonders im Kopfhörer eine sehr gute Klangwiedergabe erzeugt.
Seit 2005 veröffentlicht scheint es sich um eine Neuzeitliche WO-Einspielung zu handeln. Deine Rezension dazu scheint meinen Eindruck von den Hörproben in etwa wiederzuspiegeln, aber um eine richtige Beurteilung meinerseits abgeben zu können, sind die Klangbeispiele doch zu dürftig in der Länge.

Diese Aufnahme werde ich einmal im Auge behalten, zumal Radio Svizerra an Format gewonnen hat und neuerdings viele Veröffentlichungen von ihnen auf den Markt gekommen sind.

Danke für den Tipp……..

Grüße

Volker
2. Alexander Behrens sagt:
11.9.2007 bei 07:00

Hallo Volker, wenn dich ein bestimmter Satz interessiert …
3. Volker /admin sagt:
12.9.2007 bei 00:00

Hallo Alex,

mich interessiert die Arie „Schließe mein Herze“ eine der schönsten Arien im WO.

Grüße
Volker
4. Alexander Behrens sagt:
12.9.2007 bei 08:00

Guten Morgen, Volker, hier ist sie
http://www.cantatafinder.com/tmp/08.mp3
5. Volker /admin sagt:
12.9.2007 bei 20:00

Hallo Alex,

danke, hört sich absolut hörenswert an. Wie bist Du auf diese WO-Einspielung gekommen, durch einen Hinweis oder persönlich entdeckt?

“Fasolis” entpuppt sich ja als Bach-Interpet mit Bach-Einspielungen, die teilweise sehr anhörenswert sind.

Grüße
Volker

Siehe hier: http://www.amazon.de/s/ref=nb_ss_w/303-3387811-9186602?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&initialSearch=1&url=search-alias%3Dclassical&field-keywords=fasolis+bach&Go.x=14&Go.y=10
6. Alexander Behrens sagt:
13.9.2007 bei 00:00

Hallo Volker, ich sage nur op. 61!
7. Volker /admin sagt:
13.9.2007 bei 01:00

Hallo Alex,

na klar, danke.