Freitag, 14. März 2008

Radio- Fernseh-Tipps für die 12. KW (Karwoche) !

@Barbara sagt:


Hallo zusammen,

in der Karwoche bieten die Verschiedenen Radiosender für Bachfans einiges hörenswertes an. Ich habe auch ein paar Alternativen rausgefischt. Karfreitag wird es ein wenig schwierig für die meisten, da die wenigsten ja gleichzeitig live in Wolfenbüttel dabei sein und auch am Computer oder Radio sitzen können.

Hier meine Tipps:

Mittwoch: 19.3.2008 18:30-21:00 (Radio 3)
BBC

Handel's Messiah
Lorna Anderson (soprano), Clare Wilkinson (mezzo-soprano), Andrew Tortise (tenor), Matthew Best (bass-baritone)
English Voices
Orchestra of the Age of the Enlightenment
Laurence Cummings (director

----------------------------------------------------------------------------

21.3.2008 - Sendungen am Karfreitag
SWR17:05 Live

Passionsoratorium
Georg Philipp Telemann:
”Der für die Sünde der Welt leidende und sterbende Jesus”,
Passionsoratorium nach Barthold Heinrich Brockes TWV 5:1
Brigitte Christensen und Lydia Teuscher (Sopran), Marie-Claude Chappuis (Mezzosopran), Daniel Behle (Tenor),Johannes Weisser (Bass)
RIAS-Kammerchor
Akademie für Alte Musik Berlin
Leitung: René Jacobs
(Direktübertragung aus dem Festspielhaus Baden-Baden

Verschiedene Sender (MDR etc.)
19:00

Johann Sebastian Bach: Matthäus-Passion BWV 244
Thomanerchor Leipzig, Gewandhausorchester Leipzig
Leitung: Georg Christoph Biller
Sally Matthews, Sopran; Anna Zander, Alt; Martin Petzold, Tenor; Stephan Genz, Bass (Christus); Egbert Junghanns, Bass (Arien)
Live aus der Thomaskirche Leipzig, Ausstrahlung in Dolby Digital 5.1.

Wer eine andere Matthäuspassion hören möchte, hat hier eine Chance:

Nordwestradio
20:05

CPE Bach - Matthäuspassion
Ton Koopman

BBC
18:30-20:45 (Radio 3)

Bach - St John Passion
Martin Handley presents a concert given last month at London's Queen Elizabeth Hall featuring tenor Mark Padmore in the lead role of Bach's much-celebrated St John Passion.
Duration: 2 hours 15 minutes

Evangelist ...... Mark Padmore (tenor)
Peter Harvey Christus (bass)
Michael Chance (countertenor)
Thomas Walker (tenor)
Lydia Teuscher (soprano)
Matthew Brook (bass)
Choir of the Enlightenment
Orchestra of the Age of the Enlightenment

------------------------------------------------------------------------

Samstag: 22.3.2008
BBC
CD Review
9:00-12:15 (Radio 3)

Andrew McGregor introduces Radio 3's weekly programme devoted to all that's new in the world of recorded music.
Including:
10.30am
This month has seen a proliferation of new recordings of Bach vocal music - Andrew talks to Berta Joncus about further releases in cantata cycles from Masaaki Suzuki and John Eliot Gardiner, as well as a new St Matthew Passion from the Dunedin Consort and Players.

Dann als Highlight:
Mark Padmor ist in der Reihe Artist Focus der Künstler der Woche. An 4 Abenden der Woche ist jeweils eine halbstündige Sendung zu hören (und jeweils 7 Tage lang jederzeit abrufbar). In jeder Sendung gibt es andere Schwerpunkte.

17.3.-20.3.2008
BBC
Artist Focus
Mark Padmore
Monday 17 March 2008 22:30-23:00 (Radio 3)

Tenor Mark Padmore is the featured artist, ahead of his performance as the Evangelist in Bach's St John Passion on Good Friday. The programme includes Beethoven's song-cycle An die ferne Geliebte, Op 98, with Graham Johnson accompanying on piano.

----------------------------------------------------------------------------

Fast vergessen hätte ich noch einen Fernsehtipp:

Sonntag: 16.3.2008 und Karfreitag: 21. 3.2008
Bayrisches Fernsehen
12:15 und 12:35
Johann Sebastian Bach - Matthäus-Passion (1)
Ballett von John Neumeier

Aufzeichnung aus Baden-Baden von 2005
Sicherlich umstritten, aber manchmal lohnt es sich doch, ein Werk von einer anderen Seite zu betrachten, um selbst eine intensivere Beziehung dazu zu bekommen. Damit möchte jetzt aber keine neue Diskussion einleiten. Aufnehmen und ansehen werde ich es aber auf jeden Fall.

Das wars für diese Woche. Ein Tipp noch: wer die Möglichkeit hat, vormittags aufzunehmen, sollte dies bei BBC auch dann tun. Die besten Aufnahmequalitäten hat man vormittags.

Ich wünsche Euch eine musikalisch reiche Karwoche.
Barbara


P.S. Ich setzte hier noch einmal den Link für die Web-Radios mit rein:

Link: http://blogjsbachcantatapilgrimage2000.blogspot.com/2008/01/web-radios-im-internet.html

@Volker /admin





Bluecounter Website Statistics

Bluecounter Website Statistics

Kommentare:

Volker hat gesagt…

Hallo zusammen,

an dieser Stelle möchte ich @Barbara, für ihre unermüdliche Arbeit und Treue ganz herzlich danken.

Der Klassikfreund wird sich freuen, an dieser Stelle Informationen und Tipps holen zu können.

Die Karwoche verspricht wieder glanzvolle Musik die den Hörer oder Seher zu begeistern weiss.

Auch ich wünsche allen eine schöne Karwoche mit herrlicher Musik.

Grüsse
Volker

Montanus hat gesagt…

Zum Thema: Händels Brockes-Passion

Bevor die Passionszeit und ihre Musik aus dem Blickfeld rückt, möchte ich doch noch ein paar Impressionen meines Konzertbesuchs in der Kölner Philharmonie loswerden.

Die Wahl fiel nicht leicht: Gleichzeitig wurde Bachs Matthäus-Passion mit den Chören des Kölner Doms in einer schönen Barockkirche dargeboten.
Ich entschied mich für Händel, weil ich sein Werk (den Empfehlungen in unserem Forum folgend) kennen lernen wollte – und weil Händels Musik mir momentan besonders nahe steht, bin ich doch am Ostermontag Chorsänger in seinem „Messias“. Außerdem weckte der Besuch der Brockes-Passion von Fasch (wenig vorher in einer Kölner Kirche) mein Interesse für die Händelsche Version - in gleicher Weise wie 2007 Reinhart Keisers Brockes-Passion unter Leitung des fulminanten Christophe Rousset.
Kurz gesagt: Ich wurde ganz und gar nicht enttäuscht!

Trotz prominenter Interpreten, die eine hochkarätige Aufführung versprachen, war der Konzertsaal bedauerlicherweise nur gut zur Hälfte gefüllt. Es muss für die aktuellen Konzertbesucher wohl immer BACH sein, den kennt man, der gehört seit Generationen zur Saison, und dafür sprechen etwa zehn Passionsaufführungen dieses Jahr in Kölner Kirchen und Konzertsälen (und unendlich viele Aufnahmen).

Die Protagonisten der Aufführung schienen in dieser Kombination zunächst überraschend:
Herreweghes Collegium Vocale Gent, die Akademie für Alte Musik Berlin, Dirigent: Marcus Creed. Doch das Ergebnis war überzeugend, wie aus einem Guss.
Der Chor (4 Damen im Sopran, je 3 Herren in Alt, Tenor und Bass) sang flexibel, leicht und ausdrucksvoll, das Orchester (Streicher, 2 Oboen, 2 Fagotte und B.c.) spielte auf „Period Instruments“ auf höchstem Niveau.
Aus der Solistenriege mit Hans Jörg Mammel (Evangelist), Brigitte Geller und Christine Landshamer (S), Alexander Schneider (A), Sebastian Noack (B) ragte James Gilchrist hervor, der hochdramatische wie lyrische Arien mit Leidenschaft interpretierte.

Und das Werk? Zunächst hatte ich Befürchtungen, der Abend könnte lang(weilig) werden. Doch hatte Creed das über dreistündige Opus geschickt auf zwei Stunden gekürzt: Einige Nummern entfielen ganz, von verschiedenen Arien brachte er nur den A-Teil (mit Ritornell-Abschluss). Brockes’ Text mag drastisch bis kitschig sein, aber er inspirierte Händel (und nicht nur ihn) zu überaus abwechslungsreicher Musik. (Und ist uns diese barocke Sprache nicht schon aus Bachs Vokalmusik vertraut?)

Fazit: Ein unvergessliches Musikerlebnis!

Ein frohes Osterfest wünscht
Montanus.

Volker hat gesagt…

Hallo Montanus,

deine großartige Konzert-Rezension habe ich u.a. nach hier als einen Hauptbeitrag verschoblen:

Hier klicken

Gruß
Volker