Freitag, 12. Dezember 2008

Neue Dokumentenfunde von J.S. Bach in Leipzig

Hallo zusammen,

eine aktuelle Nachricht aus dem BachArchiv Leipzig: wieder gibt es Neuentdeckungen zu J. S. Bach:


Foto: Das Bach Archiv in Leipzig (Fotorechte: BachArchiv)


Neues aufgefundenes Dokument: J.S. Bach, Zeugnis für Christian Beck, 18. April 1743, Universitätsarchiv Leipzig (Rechte: BachArchiv)

Textquelle: Bach Archiv Leipzig

Drei Bach-Handschriften aus den Jahren 1743, 1745 und 1748 wurden kürzlich von Dr. Andreas Glöckner vom Bach-Archiv Leipzig bei Recherchen zur Musikpflege an der Universitätskirche St. Pauli im Universitätsarchiv entdeckt. Dabei handelt es sich um Zeugnisse, die Johann Sebastian Bach für drei seiner Präfekten eigenhändig ausgestellt hat. Das Bach-Archiv ist seit November An-Institut der Universität Leipzig.

Unter den Universitätsakten befindet sich außerdem ein bislang unbekanntes Protokoll mit neuen Informationen zu Bachs Todesjahr. Nach Aussage des Dokuments wurde der schwer erkrankte Thomaskantor seit Pfingsten 1750 von seinem Schüler Johann Adam Franck im Amt vertreten. Als Präfekt der ersten Kantorei hat Franck vermutlich auch die Musik zu Bachs Begräbnis am 30. oder 31. Juli 1750 besorgt – ganz sicher aber im Auftrag der Witwe Anna Magdalena die Amtsgeschäfte des Verstorbenen bis zur Amtsübernahme des Nachfolgers Gottlob Harrer weitergeführt.

Ausführliche Informationen zu den überraschenden Dokumenten bietet der Aufsatz Andreas Glöckners in dem von Dr. Peter Wollny im Auftrag der Neuen Bachgesellschaft zu Leipzig herausgegebenen Bach-Jahrbuch 2008.

Link: Weitere Angaben beim Bach Archiv Leipzig

Das Jahr 2008 scheint ein Glücksfall zu sein, erst die Orgel-Komposition in Halle aufgefunden und nun diese fantastischen Dokumente..!!

Grüsse
Volker

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Lieber Volker!

Vielen Dank für die Weitergabe der neuen Dokumentenfunde.
Gerne beschäftige ich mich damit.


Gruß

Wolfgang