Dienstag, 9. Dezember 2008

Rezension und Beaobachtungen zum Nobel Preis Konzert von Gardiner auf Medici.TV am 8.12.2008

@Iris sagt:

Hallo alle zusammen,


Programm-Flyer vom Medici.TV Schweden


Foto: Königliche Konzerthalle in Stockholm, Schweden

hab` mir die Live-Übertragung von medici.tv von Anfang bis Ende angesehen. In der über halbstündigen Pause hat sich die Verbindung einmal verabschiedet. War aber dann sofort wieder da. Die klangliche Wiedergabe fand ich wirklich gut - die Filmaufnahmen wirkten oft entstellt, wie verdunkelte Marionettenköpfe, das tat dem Klang aber keinen Abbruch. Für mich hat Gardiner ein Mammut-Programm geleistet: fremder schwedischer Chor, sein Monteverdi Choir, das schwedische Orchester musste er binnen kürzester Zeit zusammenbringen und einen einheitlichen Klangkörper schaffen.

Im Interview hat er über diese Schwierigkeit gesprochen. Ich persönlich fand`s toll - wenn auch einiges sehr wuchtig und "groß" rüber kam. Aber vielleicht war das auch nur der Eindruck des Live-Erlebens vor meinem kleinen Laptop-Bildschirm.


Foto: Nobel Preis Konzert 2008, Gardiner, Schwedische Königliche Philharmonicer

Die Aufnahme bleibt noch bis Anfang Februar bei medici.tv abrufbar.
Link: http://www.medici.tv

Herzl. Gruss
Iris

Webnews




Bluecounter Website Statistics

Bluecounter Website Statistics

Kommentare:

Volker hat gesagt…

Hallo @Iris und alle Medici.TV-Seher und Hörer,

für den Beitrag hab Du @Iris, herzlichen Dank. Ich bin erstaunt, was für einen Gewalt-Chor Gardiner da aufgestellt hat bis zu ca. 80 Sänger, das ist schon außergewöhnlich. Irgendwie musste er wohl den Eric Ericson's Chamber Choir mit unterbringen, ob das eine Bedingung war?

Gut gelöst hat er das mit der Aufteilung, Mischung des Monteverdi Choirs mit dem Ericsons Chamber Choir zu einer gemischten Gruppe. Aber trotz alledem, diese Aufführung erinnert mich an die alten Zeiten der 70er-Jahre, da war das so üblich und gerät schnell in das opernhafte Metier.

Gestört hat mich bei der Mozart Messe c-Moll nach den Sätzen der einsetzende Applaus, der ja auch spärlich immer ausfiel, also hätte darauf verzichtet werden können.

Toll fand ich die Sopranistin: Miah Persson, ein herrliches Stimmvolumen besitzt sie und ist sehr Ausdrucksstark.

Die Dvorak-Sinfonie habe ich noch nicht mir angesehen und angehört, aber da habe ich ja Zeit, in einer ruhigen Stunde werde ich mir das zu Gemüte führen.

Erstaunlich das Medici.TV das kostenlos zur Verfügung stellt, gruppiert es sich doch in die Bezahl-Klassik-Sender
wie ein Monte.verdi.TV mit ein, die Preise sind auch ganz schön happig. Dafür, dass sie es kostenlos zur Verfügung stellen muss ich diesem Sender höchstes Lob zollen, keine Unterbrechung wie bei Monte.verdiTV, sondern erstklassige Qualität, daher möchte ich das einmal sehr lobend erwähnen wo der andere Klassik-Sender große Probleme besitzt, eine Freischaltung bis Mitte Dezember 2008 aber die Musik kommt nur verstückelt oder gar nicht an...11

Gruss
Volker

Anonym hat gesagt…

Hallo ehemalige Köthen-Besucher vom Bachfest 2008,

gerade aktuell auf der Monteverdi-Webseite angekommen, und wie von ihnen zum 10. Dezember 2008 angekündigt, liegt Part 3 für den Spiegelsaal im Schloss Köthen, mit den Proben zum Brandenburgischen Konzert, vor.

Einen Direkteinstieg zu der Webseite mit den Videos füge ich nachstehend bei. Bitte h i e r dann anklicken:

Hier klicken

Viel Spass beim Hören und Sehen

Volker

Iris hat gesagt…

Hallo, Volker,
der Applaus hat mich auch gestört. Ich sag`s mal ganz frech: es war eben kein Konzertpublikum - mich wundert, dass der Sir so ruhig dabei geblieben ist. Ich finde übrigens seit gestern unter medici.tv "nur noch" die Mozartmesse. Antonin D. fehlt - oder ich brauch` mal wieder ne neue Brille.
Herzl. Gruss
Iris

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen,

Übrigens bekommt man Dvorak auf der Webseite von medici.tv auch noch weiterhin, In das Bild der Web-Seite von medici.tv geklickt, kommen die gelben Störseiten links + rechts hoch, dann links auf den Flyer von Gardiner achten und seine Konzertangaben mit der Überschrift: Available on VOD und die letzte Zeile mit More Infos anklicken dann erhält man im Folgebild die Auswahl mit Gardiners Köpfen, da links auf seinen Kopf geklickt wäre "Dvorak", rechts seinen Kopf angeklickt ist "Mozart."

Wie empfindet denn @Barbara, (unsere Haupt-Autorin für dieses Gardiner-Spektakel) - die Übertragung ?

Grüsse
Volker

Anonym hat gesagt…

Hallo Volker,

einen kleinen Kommentar will ich doch hinterlassen. Ich habe - unkritisch wie ich bin - am Montag einfach einen schönen Konzertabend gehabt: Laptop auf den Bügeltisch zwischen die Lautsprecher, zwei Stühle davor zum Füße hochlegen und einfach genießen. Von der Musik mal ganz abgesehen, was ich faszinierend fand, war das mehrmalige "Chorballett" beim Umstellen des Chores von 4-stimmig aud doppelchörig. Wer traut sich das denn sonst mitten im Konzert, wenn die Musik schon weiterläuft. Gestern habe ich die Radioaufnahme von SR2 geschnitten, aber noch nicht gehört, scheint super geworden zu sein. Sie waren auch so nett, die störenden Zwischenapplause schon rauszuschneiden...

"...Irgendwie musste er wohl den Eric Ericson's Chamber Choir mit unterbringen, ob das eine Bedingung war?"

Ich glaube, das muss man genau anders herum sehen. Immerhin gibt es für diese Konzerte anscheinend genaue Regeln. Schwedische und norwegische Künstler, dazu ein internationaler Gastsolist. Also musste eher der Monteverdi Choir integriert werden. Aber dazu ist Gardiner ja Profi. Wenn er das nicht könnte... Und der Eric Ericson' Chamber Choir ist ja auch ein sehr renommierter Chor und gehört mit zu den Besten, die Skandinavien aufzubieten hat.

Einen schönen Sonntag
Barbara